1924-1928

Moeschinger (unten) war ein begeisterter und kühner Alpinist.

In der Folge verdiente sich Moeschinger seinen Lebensunterhalt als Pianist in Unterhaltungsmusik-Ensembles (meist mit zwei Violinen und Violoncello).

Erstmals spielte Moeschinger im Sommer 1924 im Schlosshotel Hertenstein am Vierwaldstättersee, nachher in München, Augsburg, Passau und Garmisch-Partenkirchen.

Im Frühling 1925 kehrte er in die Schweiz zurück und trat hier saisonweise mit wechselnden Ensembles auf, etwa in Thun, auf der Kleinen Scheidegg, in Wengen, Basel, Biel. Zuletzt spielte er während etwa 1 1/2 Jahren in Bern (Café Du Théâtre).

Der Unterhaltungsmusiker Moeschinger
vor einem Hotel im Berner Oberland